Immer wieder gern – und manchmal zu häufig – genutzt wird der Gedankenstrich. Er hat im Deutschen die Breite eines kleinen n (deshalb sein englischer Name „n-dash“) und heißt fachsprachlich „Halbgeviertstrich“; im Englischen ist er so lang wie ein kleines m („m-dash“ bzw. „Geviertstrich“). Ein Bindestrich („Divis“) ist einfach zu kurz!

Nicht alle Zeichensätze stellen einen Gedankenstrich zur Verfügung, prominentes Beispiel dafür ist der Font „Trebuchet MS“, den Microsoft mit fast allen Windows-Versionen mitliefert.

Verschiedene Software stellt zum Erzeugen eines Gedankenstrichs unterschiedliche Möglichkeiten zur Verfügung, Microsoft Word und LibreOffice Writer etwa haben dafür eine (abschaltbare) Automatik, Adobe InDesign bietet die Tastenkombination Alt und . Viele andere Programme unterstützen die Erzeugung eines Halbgeviertstrichs per Alt und 0150 (Eingabe von 0150 auf dem Ziffernblock bei gedrückter Alt-Taste).

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok